marc anderegg

marc anderegg- solo piano/songwriter [CH]

Boogie Woogie, Rock'n' Roll, Blues

Wer Boogie Woogie und Rock'n'Roll-Rhythmus liebt, und zwar jenen der fetzigsten Sorte, ist mit Marc Anderegg bestens bedient, denn sein gradliniger und unverschnörkelter Stil lässt ausflippen...

Bei Live-Auftritten, zum Beispiel am TTW Montreux (Travel Trade Workshop) 1993, an der Ferienmesse Bern 1994 oder mit den "Jacky's" geht der aus der Region Solothurn stammende Klassemusiker nie ohne Zugabe von der Bühne, so wie auch schon damals, als er vor über 1300 Zuhörern am 1. Berner Boogie Woogie Festival 1987 bereits als 17jähriger teilnahm.

Von Schweizer Boogie Woogie Stars wie Che & Ray, oder seinem Förderer Jacky U. Schmutz, dem dienstältesten Rock'n'Roller der Schweiz, aber auch von den amerikanischen Piano-Play-Koryphäen Sammy Price und Jay McShane hat Marc Anderegg die besten Beurteilungen und den Ansporn zum Weitermachen lange zuvor erhalten.

Marc Anderegg war auch Mitwirkender beim Zweisimmer Boogie Woogie Inferno 1996. Sein Auftritt wurde vom Radio Berner Oberland live übertragen. Darauf folgte im Sommer 1997 ein Fernsehauftritt bei Tele Bärn und im gleichen Jahr veröffentlichte er seine zweite CD "Hit The Keys Hard". Auch Che (von Che & Ray) meinte: "Einer der besten Boogie-Pianisten der Schweiz." Daneben machte Marc Anderegg diverse Plattenaufnahmen mit den "Jackys".

Innerhalb der Schweizer Musikszene gelingt es dem jungen Bandleader leicht mit seiner perfekten Spielweise auf sich und seine "Mitstreiter" (siehe unten) aufmerksam zu machen...

click to listen:

 


 marc anderegg's boogie woogie trio

p, dr, b/voc & "special guests"

Von seinen Sidemen Mario Lepore (IT), drums, sowie dem Engländer Mark Chaplin (bass) begleitet und gemeinsam virtuos interpretierend, stand Marc Anderegg mit seinem Trio als Vorgruppe der Country-Rock-Lady Suzanne Klee und mit Errol Dixon auf der Bühne. Seine Auftritte - ob solo, im Duo, Trio und mit "special guest" - und die 1991, 1997, 1999 (Soloalbum) 2003 herausgegebenen CD's mit attraktiven Eigenkompositionen sind regional und überregional mehr denn je gefragt.

click to listen: